Shopware 6

Mit Shopware 6 kommt eine neue technologische Shopware-Generation auf uns zu, die auf mehr Flexibilität und weniger Komplexität ausgelegt ist. Zwei dabei wichtige Stichworte sind Headless E-Commerce oder frontend-unabhängiges E-Commerce. Mit Shopware 6 wird mehr Fokus auf die Kreativität der Kunden und Agenturen gelegt. Der Kern von Shopware 6 soll flexibler sein, um verschiedenste Arten von E-Commerce zu bedienen. Hierbei sind beispielweise Mobile Varianten, social Varianten über die Fanpage oder andere soziale Medien und sogar automatisiertes Bezahlen von (Internet-of-Things) IoT-Devices – etwa smarte Kaffeemaschinen, die Verbrauchsmaterial nach Bedarf selbst bestellen, gemeint. Nun lassen sich per API verschiedenste Komponenten wie Frontend, Administration oder Integrationen wie PIM, ERP oder CMS flexibel anbinden. So sollen sowohl kleine Unternehmen als auch große und komplexe Enterprise-Projekte dieselben Voraussetzungen erhalten, schnell auf Marktänderungen reagieren zu können, flexibel zu wachsen und kanalübergreifende Kundenerlebnisse zu schaffen. Dies entspricht genau dem Trend, in welche Richtung E-Commerce sich weiterentwickeln wird. 

Erhebliche Änderungen gibt es beispielsweise bei den gewohnten Kategoriebäumen, diese sind zugunsten von Katalogen, die nur für bestimmte Ausspielungsformen vorgesehen sind, gänzlich verschwunden. Durch diese und andere Änderungen wirkt das Admin-Interface deutlich aufgeräumter als früher. 

Im Frontend soll durch das ersetzen der Smarty Block-Logik durch Twig das Design deutlich schneller abändern, alles in allem intuitiver gestalten und zusätzlich logischer aufbauen lassen. Was allerdings auch bedeutet, dass bisherige Frontends vermutlich nicht mehr in der gewohnten Form unter Shopware 6 verwendet werden können. 

Shopware wird künftig allerdings auch ohne Frontend zur Verfügung stehen, ohne an Funktionsfähigkeit einzubüßen. Wozu ein Shopsystem ohne Shopoberfläche? Die Idee hinter dem Headless-Ansatz ist größtmögliche Flexibilität. Ein System, in dem alle wichtigen Informationen verwaltet werden, alle erforderlichen Funktionen bereitstehen und mit dem alle relevanten Daten über Schnittstellen ausgetauscht werden können, lässt sich in alle gewünschten Anwendungsfälle integrieren: Desktop, mobile Apps, Wearables, Voice-Assistant, IoT und alles, was uns die Zukunft noch an potenziellen E-Commerce-Kanälen bringen wird. 

Key-Features von Shopware 6 

  • Individualität & Automatisierung
  • Tägliche Abläufe sind jetzt voll automatisiert 
  • Zukunftsorientiert und Multichannel-fähig durch den API-First Ansatz 
  • So individuell wie der jeweilige Shop - der Rule Builder 
  • CMS vereint mit Ihrem Shopsystem im intuitiven Page Builder 
  • Völlig losgekoppelte Storefront - einfach anzupassen dank offener Standards 

 

Falls bereits Fragen zu Shopware 6 bestehen, können sie sich jederzeit an uns wenden. Wir sind bereits in den Startlöchern, um sie umgehend und aktiv zu Shopware 6 zu beraten.